Vorherige Folgende
  • Eines der herausragendsten Wahrzeichen der Stadt Brünn

  • Im 18. und 19. Jahrhundert Völkerkerker der Habsburger Monarchie

  • 119 Meter tiefer Brunnen im großen Innenhof

Ein weitläufiger Komplex auf dem Gipfel des gleichnamigen Hügels.

Die Burg Spielberg wurde im 13. Jahrhundert von Přemysl Otakar II. zum Schutz des tschechischen Staates und der Stadt Brünn gegründet. Die Burg, auf der sich gelegentlich die mährischen Markgrafen aufhielten, verwandelte sich während des 17. und 18. Jahrhunderts in eine massive militärische Festung. Im Jahr 1783 wurde die Burg auf Beschluss des Kaisers Josef II. zu einem Zivilgefängnis für Schwerstverbrecher und bald auch für politische Gefangene aus den Ländern der gesamten Habsburger Monarchie. Zu jener Zeit hatte Spielberg den Ruf des härtesten Gefängnisses Europas und zu den bekanntesten Insassen gehörten die italienischen Carbonari, angeführt von dem Dichter Silvio Pellico. Auch der berühmte Räuber Václav Babinský war hier inhaftiert.

Nach der Auflösung des Gefängnisses im Jahr 1855 diente das Areal als Kaserne. In seiner früheren Funktion als Strafanstalt fungierte das Objekt während beider Weltkriege, als hier die Gegner des österreichischen Regimes bzw. tschechische Patrioten während der Besetzung durch die Nationalsozialisten gefangen gehalten wurden. Im Jahr 1962 wurde Spielberg zum nationalen Kulturdenkmal erklärt.

Neben den atemberaubenden Ausblicken, die sich einem von den Burgmauern auf die Stadt bieten, gibt es hier auch ein Kulturzentrum – auf dem Spielberg hat das Museum der Stadt Brünn (Muzeum města Brna) seinen Sitz, es finden hier zahlreiche Konzerte, Theateraufführungen und verschiedene Festivals statt.

Auf dem Gelände befinden sich unter anderem auch ein aus fünfzehn Glocken bestehendes Glockenspiel, ein Aussichtspunkt im Eckturm der Burg und eine der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweihte, barocke Kapelle. Ein beliebtes Touristenziel sind auch die Kasematten, dunkle Gewölbegänge, die von einer Reihe romantischer und schauriger Mythen umwoben sind.

Nächstgelegene Haltestelle des öffentlichen Personennahverkehrs: Šilingrovo náměstí

Eintrittspreise

Ab 50 CZK bis 280 CZK

Adresse und Kontakt

Špilberk 210/1
66224 Brno

muzeum.brno@spilberk.cz