Vorherige Folgende
  • Einer der bedeutendsten sakralen Orte Mährens

  • Die Kathedrale ist auf der Zehn-Kronen-Münze abgebildet

  • Die Glocken der hiesigen Türme läuten um elf Uhr zu Mittag.

Ein nicht zu übersehendes Wahrzeichen erhebt sich auf dem Petrov-Hügel.

Die Geschichte dieses Ortes reicht bis ins 11. – 12. Jahrhundert zurück, als auf dem Petrov-Hügel eine romanische Kapelle erbaut wurde. Ende des 12. Jahrhunderts wurde hier eine Kirche mit Apsis und Krypta errichtet. Im 13. Jahrhundert kam es zu weiteren Umbauten zu einer romanischen Basilika, deren Überreste Anfang des 21. Jahrhunderts im Rahmen einer archäologischen Erforschung der Kathedrale entdeckt wurden und heute auch der Öffentlichkeit zugänglich sind. Die Kirche wurde dann in frühgotischem Stil umgebaut und zur Probsteikirche und Kollegiatstift ernannt. Im Jahre 1777 wurde das Brünner Bistum gegründet und die Kirche auf dem Petrov-Hügel zur Kathedrale erhoben. Der Urheber des barocken Interieurs aus dem 18. Jahrhundert ist der Architekt Mořic Grimm. Der Hauptaltar in seiner heutigen Form stammt aus dem späten 19. Jahrhundert. Sehenswert ist auch die Kanzel namens „Kapistránka“, die sich an der linken Außenseite der Kirche befindet und an das Wirken des Franziskanermönchs Jan Kapistrán erinnert, der in der zweiten Hälfte des Jahres 1451 in Brünn predigte. Die Glocken der hiesigen Türme läuten um elf Uhr zu Mittag und gedenken so der Sage bezüglich einer List, die der General Raduit de Souches bei der Belagerung Brünns durch die schwedische Armee anwandte. Der Legende nach soll der schwedische General Torstenson erklärt haben, dass er die Belagerung abbrechen wird, falls er die Stadt nicht einnimmt, bevor die Mittagsglocken ertönen. Und so ließ de Souches eine Stunde früher zu Mittag läuten.

Nächstgelegene Haltestelle des öffentlichen Personennahverkehrs: Šilingrovo náměstí

Öffnungszeiten

Mon-Sam: 8.15-18.30
Sonntag: 7.00-18.30

Adresse und Kontakt

Petrov 9
60200 Brno

+420 543 235 031
kancelar@katedrala-petrov.cz

Informieren Sie Ihre Freunde über die St.-Peter-und-Paul-Kathedrale!

Auf Facebook teilen