Vorherige Folgende
  • Straße mit der höchsten Fußgängerkonzentration in der Stadt

  • Kirche der Hl. Maria Magdalena (Kostel sv. Máří Magdalény) an der Stelle der ehemaligen Synagoge

  • Einst Ferdinand-Straße, ein Treffpunkt für Deutsche

Die Masaryk-Straße verbindet die Bahnhofsstraße (Nádražní ulice) mit dem Freiheitsplatz (náměstí Svobody).

Es handelt sich um die meistbesuchte Fußgängerzone in Brünn. Hier verlief bereits im 12. Jahrhundert ein wichtiger Handelsweg. Ursprünglich wurde sie Ferdinand-Straße genannt und war als Gegenpol zur Česká-Straße ein Treffpunkt deutscher Bürger. Unmittelbar nach dem Ende der Monarchie wurde sie nach dem ersten tschechoslowakischen Präsidenten benannt.

Während der  Okkupation trug sie den Namen von Hermann Göring und 1955 wurde sie von Masaryk-Straße in Siegesstraße (třída Vítězství) umbenannt, allerdings wurde die neue Bezeichnung von den Einheimischen im Grunde ignoriert und weiter inoffiziell der alte Name benutzt. Alle Häuser der heutigen Straße entstanden während der großen Rekonstruktion von Brünn an der Wende vom  19. zum 20. Jahrhundert und außer der Kirche der Hl. Maria Magdalena (kostel sv. Máří Magdalény), die Mitte des 17. Jahrhunderts wahrscheinlich von Ondřej Erna für die Brünner Franziskaner erbaut wurde, ist keiner der ursprünglichen Mittelalterbauten erhalten geblieben.

Bemerkenswert ist das Stephan-Haupt-Jugendstilhaus (Masarykova 7) von Leopold Bauer und das funktionalistische Geschäfts- und Mietshaus „Friedrich Wittereich“ (Masarykova 19–21) von Otto Eisler.

Nächstgelegene Haltestelle des öffentlichen Personennahverkehrs: Zelný trh

Adresse und Kontakt

Masarykova
60200 Brno

Informieren Sie Ihre Freunde über die Masaryk-Straße!

Auf Facebook teilen