ERKUNDEN SIE BRÜNN UND SEINE UMGEBUNG IM FILM

Labyrint III (Labyrinth III)

  • Dritte Staffel der erfolgreichen Mystery-Krimiserie

  • Jiří Langmajer, Lenka Vlasáková, Petr Stach, und weitere

  • Drehorte in Brünn: AZ Tower, Bethlehems-Kirche (Betlémský kostel), St.-Jakobs-Kirche (kostel sv. Jakuba) und St.-Thomas-Kirche (sv. Tomáše), Altes Rathaus (Stará radnice), Alfa-Passage (pasáž Alfa), Tschechisches Fernsehen Brünn (Česká televize Brno), Park Lužánky und weitere

Die Brünner Kriminalisten fahnden unter der Leitung von Major Remeš bereits zum dritten Mal nach dem Serienmörder und Entführer. Genau wie in den vorherigen Staffeln, steht ihnen auch dieses Mal ein sehr raffinierter Gegner gegenüber. Einer, der schon lange Zeit der Polizei und sich selbst entkommt und sich zudem in einem Kampf mit Gott befindet. In einem Kampf, den er allerdings nie gewinnen kann.

  • Mystery / Krimi / Drama
  • Tschechien / 2018
  • Drehorte in Brünn: Spielberg (Špilberk), Bethlehemskirche (Betlémský kostel), Park Lužánky, AZ Tower, Steinbruch Růženin, Fakultätskrankenhaus Brünn Bohunice und Obilní trh, Fakultätskrankenhaus St. Anna (Fakultní nemocnice u sv. Anny), Tiefgarage Janáček-Theater, Stadtstadion Srbská (Městský stadion Srbská), Akademie der Wissenschaften (Akademie věd), Popůvky-Straße, Medizinische Fakultät MUNI (Lékařská fakulta MUNI), Hochhäuser auf der Šumavská-Straße, Bahnhof Královo Pole, Burg Veveří, Kletterzentrum Klajda, Alfa-Passage (pasáž Alfa), St.-Jakobs-Kirche (Kostel sv. Jakuba), St.-Thomas-Kirche (kostel sv. Tomáše), Jan-Amos-Comenius-Kirche (kostel J. A. Komenského), Altes Rathaus (Stará radnice), Kindergarten Údolní, Café Trinity, Club Lastura, Kneipe Na Blbým Místě
  • Drehorte in Südmähren: Deblín –St.-Nikolaus-Kirche (kostel sv. Mikuláše), Straßen, umliegende Straßen, Restaurant Na Sokole, Friedhof, Supermarkt Hruška, Gemeinde Nelepeč, Tišnov – Krankenhaus, St.-Wenzel-Kirche (kostel sv. Václava), Tankstelle, Lelekovice – Kirche St. Philipp und Jakob (Kostel sv. Filipa a Jakuba), Gemeinde Lomnička – Straßen, Doubravník – überdachte Holzbrücke Prudká, Blansko – Hotel Skalní mlýn und Umgebung, Vrchní Orlice – Kirche St. Johannes von Nepomuk (Kostel sv. Jana Nepomuckého) und Umgebung, Vavřinec – Aussichtspunkt Koňský spád, Bartošovice im Adlergebirge (Orlické hory) – Häuser, Hütte U Rampušáka, Rychnov nad Kněžnou – Dreifaltigkeitskirche (Kostel Nejsvětější Trojice)
  • verwendetet Fotografien: Česká televize Brno (Tschech. Fernsehen Brünn)
  • Drehbuch: Petr Hudský
  • Regie: Jiří Strach
  • Darsteller: Jiří Langmajer, Lenka Vlasáková, Petr Stach, Denisa Nesvačilová, Miroslav Donutil, David Švehlík, Michal Dalecký, Pavel Řezníček, Marek Pospíchal, Robert Hájek, Ljuba Krbová, Vladimír Kratina, Veronika Freimanová, Matyáš Valenta, Otakar Brousek ml., Barbora Srncová, Veronika Žilková, Zdeněk Dušek, Ondřej Kavan, Marek Příkazký, Luděk Randár, Viktor Skála, Jitka Čadek Čvančarová, Marek Taclík und weitere

ÜBER DIE DREHORTE

AZ Tower

Das höchste Gebäude der Tschechischen Republik, der AZ Tower, wurde in den Jahren 2011-2013 nach einem Entwurf des Architekturbüros Burian-Křivinka erbaut. Er ist 111 Meter hoch und hat 30 Ober- und 2 Untergeschosse. Die ersten 3 Obergeschosse bestehen aus einem Einkaufszentrum, darüber befinden sich Gewerbeflächen, und die letzten 7 Etagen nehmen Luxus-Appartements ein.

St.-Jakobs-Kirche (kostel sv. Jakuba)

Die Geschichte der spätgotischen Kirche des heiligen Jakobs des Älteren (Größeren), die sich auf dem Jakobsplatz befindet, reicht bis ins frühe 13. Jahrhundert zurück. Es handelt sich um ein wichtiges städtebauliches Denkmal der religiösen Architektur in der Tschechischen Republik und hier ist der Verteidiger der Stadt gegen die schwedische Belagerung, Marschall Louis Raduit de Souches, begraben. Unter der Kirche, die seit 1995 ein nationales Kulturdenkmal ist, befindet sich das zweitgrößte Beinhaus in Europa, gleich nach dem Pariser.

Altes Rathaus (Stará radnice)

Das Alte Rathaus ist das älteste säkulare Gebäude in Brünn und von zahlreichen Legenden umwoben. Eine dieser erzählt vom Schöpfer des gotischen Portals, Meister Anton Pilgram, der aus Rache mit seiner Steinmetzerei eines der Portal-Türmchen schief baute. Die bekanntesten sind die vom legendären Brünner Drachen und dem Brünner Rad. Die einzigartigen Symbole der Stadt sind direkt im Durchgang dieses Gebäudes installiert, in dem Sie auch den Kristallsaal, den Freskensaal und die Schatzkammer finden. Sein Turm bietet einen spektakulären Ausblick auf ganz Brünn.

Park Lužánky

Lužánky mit einer Fläche von 20 Hektar ist der älteste für die Öffentlichkeit zugängliche Stadtpark in der Tschechischen Republik, der wichtigste Brünner Park und Kulturdenkmal. Nach der Auflösung des Jesuitenordens im Jahr 1773 schenkte Kaiser Joseph II. am 9. 9. 1786 den ehemaligen Jesuitengarten den Brünner Bürgern zur Errichtung eines städtischen öffentlichen Gartens. Die ursprüngliche Gestaltung des Parks war im französischen Stil, später wurde der Park in eine natürliche Landschaft umgestaltet, so wie wir sie heute kennen. Jetzt kümmert sich die Organisation Veřejná zeleň města Brna (Öffentliche Grünflächen der Stadt Brünn) um den Park.

Tschechisches Fernsehen Brünn (Česká televize Brno)

Das Fernsehstudio Brünn des Tschechischen Fernsehens wird als die modernste Fernsehanlage in der Tschechischen Republik angesehen. Der Stolz des Líšener Komplexes ist ein moderner Newsroom mit eigenem Studio, von dem aus täglich die Události v regionech (Ereignisse in den Regionen) übertragen werden, live werden hier Eingänge auf CT24 abgefertigt und andere Sendungen wie Týden v regionech (Die Woche in den Regionen), Regiony 24 (Regionen 24) oder Týden v justici (Die Woche in der Justiz) gedreht.

Bethlehemskirche (Betlémský kostel)

Die Bethlehemskirche am Fuße des Spielberg-Hügels war die erste evangelische Kirche in Brünn, wo ausschließlich tschechisch gepredigt wurde. Gebaut wurde sie in den Jahren 1894-1895 anstelle des Garten-Restaurants namens „Kleiner Prater (Malý Prater)“ im historistischen Stil mit vorherrschenden Neo-Renaissance-Elementen. Der Bau wurde durch Sammlungen und Spenden finanziert und an der feierlichen Kircheneröffnung nahmen 5.000 Gläubige teil. An der Fassade der Kirche sind die Worte My kážeme Krista (Wir predigen Christus) platziert und seiner Zeit handelte es sich um die erste tschechische Inschrift auf einem öffentlichen Gebäude in Brünn überhaupt. Heute wird die Kirche von der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder (Českobratrská církev evangelická) verwaltet.

St.-Thomas-Kirche (Kostel sv. Tomáše)

Die römisch-katholische Kirche des Apostels St. Thomas, ehemals Kirche der Mariä Verkündigung (kostel Zvěstování Panny Marie) und des Apostels St. Thomas, ist eine barocke Pfarrkirche. Die Anfänge der Kirche reichen ins 14. Jahrhundert zurück, als sie von Jan Jindřich zusammen mit dem Augustinerkloster gegründet wurde. Die Kirche selbst wurde im Laufe der Jahrhunderte viele Male renoviert und umgebaut, ihre heutige barocke Gestalt stammt aus dem 17. Jahrhundert. An der Stirnseite des linken Kirchenschiffes steht ein barocker Altar mit einem gotischen Kreuz mit Engeln, der den ursprünglichen Eingang zur Marienkapelle verdeckt, wo die Ikone der Jungfrau Maria von St. Thomas bis zur Auflösung des Klosters auf einem silbernen Altar aufbewahrt wurde. In der Gruft vor dem Hauptaltar sind die Überreste des Markgrafen Jobst bestattet.

Alfa-Passage (Alfa pasáž)          

Der multifunktionelle Alfa-Palast befindet sich an der Ecke Jánská- und Poštovská-Straße und seine Passage schließt an die zum Freiheitsplatz (náměstí Svobody) hin orientierten Objekte an. Die Alfa-Passage entstand in den Jahren 1930-1937. Für die Erstellung des Entwurfs eines großzügig konzipierten Wohnhauses mit einer Einkaufspassage und einem  Kino sprach der Baumeister František Hrdina den Architekten Bohuslav Fuchs an. Der Komplex besteht aus einer einstöckigen Geschäftshalle mit einer Galerie mit Glasdach und von der Passage führen acht Eingänge zum Wohnbereich, der etwa 160 Wohnungen umfasst.

Informieren Sie Ihre Freunde über Serie Labyrinth III!

Auf Facebook teilen