Aufgrund der Entscheidung des tschechischen Staatssicherheitsrates im Zusammenhang mit dem Auftreten des Coronavirus COVID-19 können einige Veranstaltungen bis auf weiteres abgesagt werden. Die aktuelle Situation kann auf den Webseiten der einzelnen Veranstalter verfolgt werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

ERKUNDER SIE BRÜNN – MÄHRISCHE MANCHESTER

Fabrik von Max Kohn und den Tugendhats (später Mosilana)

Vorherige Folgende
  • Tuch- und Wollfabrik in der Vlhká-Straße.

  • Die labrik wurde 1855 von Max Kohn gegründet.

  • Die Fabrik wurde nach dem 2. Weltkrieg Teil des Nationalunternehmens Mosilana

Die Tuch- und Wollfabrik an der Straße Vlhká wurde 1855 von Max Kohn gegründet und nach 1896 von Emil Tugendhat und später von seinen Söhnen Hans und Fritz (1895–1958) geleitet.

Letzterer heiratete Grete Löw-Beer (1903–1970). Die beiden ließen sich auf dem oberen Teil eines Grundstücks von Gretes Eltern ein modernes funktionalistisches Haus nach einem Entwurf des berühmten Architekten Mies van der Rohe erbauen, das heute auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht.

In dieser Fabrik wurden früher Stoffe hergestellt, von deren Ertrag die jungen Tugendhats nicht nur ihren kostspieligen Haushalt, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche, kulturelle und wohltätige Aktivitäten finanzierten. Die Eheleute waren engagierte tschechoslowakische Staatsbürger, die gegenüber Schwachen und Verfolgten nicht teilnahmslos blieben. So engagierten sie sich beispielsweise in der Liga für Menschenrechte, die nach Adolf Hitlers Machtübernahme politische Flüchtlinge aus Deutschland finanziell und praktisch unterstützte.

Obwohl diese jüdischen Fabrikanten den Holocaust überlebten – Fritz und seine Familie in der Emigration und Hans in einem Geheimversteck in Brünn –, wurde nach dem Krieg ihr gesamtes Vermögen beschlagnahmt. Das Haus ging an die Stadt über, und die Fabrik wurde zu einem Teil des Nationalunternehmens Mosilana. Die unvernünftige sozialistische Wirtschaft und die „wilde Privatisierung“ ruinierten schließlich die Produktion. Die heruntergekommene Fabrik ist eines der letzten Zeugnisse der einst bedeutsamen Epoche des „mährischen Manchesters“.

Wenn Sie genug Zeit haben, können Sie durch die Straßen Vlhká, Příkop und Drobného weiter zu der sechsten Station am Haus der Familie Löw-Beer gehen. Wenn Sie jedoch wenig Zeit haben, empfehlen wir Ihnen, die nächste Geschichte nur zu lesen und sich durch die Straße Cejl direkt zu der siebenten Station zu begeben.

Adresse und Kontakt

Vlhká 21
602 00 Brno

Informieren Sie Ihre Freunde über Fabrik von Max Kohn und den Tugendhats (später Mosilana)!

Auf Facebook teilen