Aufgrund der Entscheidung des tschechischen Staatssicherheitsrates im Zusammenhang mit dem Auftreten des Coronavirus COVID-19 können einige Veranstaltungen bis auf weiteres abgesagt werden. Die aktuelle Situation kann auf den Webseiten der einzelnen Veranstalter verfolgt werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Phänomen Brünn

Zuzana Fuksová: Prag ist nicht Brünn

2. September 2019

Prag ist nicht Brünn – und umgekehrt. Wirtschaftsmigranten fliehen nicht von Brünn nach Prag in Booten, sondern in einem gelben Bus. Die meisten haben in der Regel nur die Vision von einer Stadt voller Vernissagen und wirtschaftlicher Chancen im Kopf; von einem Ort, wo Blade gedreht wird und wo man nicht im Hospiz stirbt, sondern poetisch von der Karlsbrücke fällt.

 

Prag – Liebe auf den ersten Koriander

Brünn lässt sich auch dadurch definieren, was es nicht ist. Durch Abgrenzung gegenüber der „ Mutter mit den Krallen“. Der erste Kontakt mit Prag war für mich zumindest süß: Im Gegensatz zu Brünn fand ich dort die vielgepriesenen Bauernmärkte und Koriander auch woanders als nur bei Makro. In einem Moment spielten sich gleich mehrere atemberaubende Aktionen und sog. Kunst ab. Erst mit der Zeit, wie bei allem, trat Ernüchterung ein: die Bauernmärkte sind nur aufgestyltere Abbilder des Krautmarkts, wo der lila Salat Radicchio heißt.

 

Lidé na hlavním nádraží Brünner am Hauptbahnhof Foto Standa Biler

Meanwhile in Brünn

Der Koriander hat in den fünf Jahre, seit ich aus meiner Heimatstadt weg nach Prag gegangen bin, das nach Meinung des ehemaligen Bürgermeisters Onderka keine Stadt sondern eine Region ist, auch den Weg in einige bewusstere Geschäfte in Brünn-Mitte gefunden. Kultur gibt es in Brünn in genau ausreichendem Maße und Ihnen muss nicht bei dem Gedanken schwindlig werden, was Sie alles verpassen. Über Brünn wird in Prager Marketing-Agenturen ehrfürchtig als einen exotischen Ort gesprochen, wo Spaß und Authentizität herrschen – und ich sage Ihnen das mit dem vom Film „Dědictví (Das Erbe)“ abgehörten Akzent.

Gastroerlebnisse in Brünn? Foto Jana Plavec

Diese Stadt ist nichts für Egomanen

Brünn – eine Stadt für diejenigen, die nicht mehr so überspannte Vorstellungen davon haben, was sie alles im Leben schaffen und tun können. Brünn als Mittelmäßigkeit im besten Sinne dieses Wortes – ist genau richtig. Wenn es ein Mensch wäre, würde es nicht versuchen, in den Club Mensa zu kommen, sondern ruhig in der Mensa Spaghetti essen.

Verdammt, es ändert sich!

Brünn nehme ich die letzten Jahre eher als eine euphorische Touristin wahr: Ich weiß umstrittene Skulpturen oder Cafés zu schätzen, die man alle in einer Stunde ablaufen kann, auch wenn man hinkt, und die gemächlichere Bewegung durch die Stadt – das Bummeln. Ich weiß nicht, ob das nur eine Idealisierung ist, die mit dem gelegentlichem Aufenthalt in Brünn zusammenhängt, aber die Leute kommen mir hier immer ausgelassener, offener vor, aber wiederum nicht so sehr wie auf dem Balkan / zu einer Schießerei kommt es selten/. Brünner sind die skurrile Antwort auf Prager als tschechische Deutsche.

Öffentlicher Stadtverkehr Foto Standa Biler

Was du in Brünn lernst, kannst du nirgendwo anders gebrauchen

„Der Mensch“ kann den Topos von Brünn so aufsaugen, dass sich ihm die Entfernungen tief einprägen – z. B. weiß er, dass er im Rahmen von Brünn-Mitte in 15 oder weniger Minuten überallhin gelangen wird. Das kann dann total in die Hose gehen, wenn man mit diesem Biorhythmus unter der Haut in der Prager U-Bahnstation Můstek ankommt. In Brünn ist es nett und nervend zugleich, dass Sie alle kennen – auch wenn Sie es nicht wollen. Hier lästert ein Stein über den Ziegel. Es ist ein bisschen wie unter Gangstern in der Serie „The Wire“ – Sie müssen sich nicht mal anstrengen, um Details aus dem Leben Ihres Nachbarn zu kennen, bevor sie überhaupt geschehen. In dieser Hinsicht ist Prag eine Erleichterung, voll von Menschen, die weniger mitfühlend und kühler wirken – vielleicht ist es das Ergebnis der Gewohnheit, in der kühlen U-Bahn Gefahren und Taschendieben trotzen zu müssen.

Vervielfältigung Brünns

Vielleicht erinnert nur der Prager Stadtteil Letná ihrer Größe und Struktur nach an das Zentrum von Brünn: hier sind Dienstleistungen konzentriert und es überdauern hier sogar noch Oldschool-Konditoreien und Änderungsschneidereien, deren Besitzer wahrscheinlich bereits ahnen, dass diese mit ihnen untergehen. Letná erfüllen echte und so genannte Migranten mit ihrem wärmerem Temperament – vietnamesische Händler, deren Kinder im Gegensatz zu unseren ihr Wirtschaftsstudium abgeschlossen haben werden, und mährische Absolventen von Kunsthochschulen.

Ilustrační foto Zur Tram Foto Standa Biler

Letztere investieren mehr als die Hälfte ihres Einkommens, das hauptsächlich aus der Arbeit in Konzernen stammt, um nahe an den „Gelegenheiten“ zu sein – und in weißen Turnschuhen mit der Kappe auf dem Kopf bei jedem Wetter (auch in beheizten Räumen) einen Soja-Latte und ein Avocado-Sandwich verzehren zu können. Jedoch im Laufe der Jahre brachten diese Köstlichkeiten rückkehrende Migranten zurück nach Brünn, die dorthin in krabbenartiger Bewegung zurückkehren – zu Beginn des mittleren Lebensalters stellen Sie nämlich fest, dass Sie anstelle von Radicchio für 80 CZK auf dem Krautmarkt zwei, vielleicht auch drei Kopfsalate kaufen und statt der überteuerten Miete in Letná etwas auf Hypothek in Boskovice erwerben können, wo auch Ihr Psychologe wohnt / so cool ist das / und dass man in der entfremdeten Arbeit auch schon dort arbeiten kann. Also, wozu umziehen? Wie MGMT singen – es ist Time To Pretend, aber worüber sie nicht mehr singen, ist, dass die irgendwann zu Ende gehen muss.

Sie absolvierte die hohe Schule des Lebens an der Masaryk-Universität, ist die eine Hälfte der erfolgreichsten Brünner Band Čoko Voko, moderiert die Sendung „Buchty“ bei Radio Wave, wo sie auch in der Sendung „Prolomit vlny“ kommentiert. Einen Teil ihres Lebens hat sie in Prag verbracht, wo sie ein Café für „angeschwemmte“ Brünner betrieb, um schließlich in Brno-Obřany sesshaft zu werden, das sie systematisch versucht, zu einem hippen Stadtviertel zu machen.

Zuzana Fuksová gibt das mit Brünn nicht auf

Blut ist nicht Wasser – ich muss zurück!

Im Laufe der Jahre im Exil malt sich ein Brünner seinen Geburtsort rosa aus, was sich in meinem Fall immer auf dem Hauptbahnhof wieder etwas korrigiert, der an Temeswar erinnert. Und dann muss man nur noch die Koffer auspacken und seine Freunde anrufen. Die Rückkehr eines verlorenen Bürgers. Denn hier wird immer jemand jemanden kennen, der sich gerade scheiden gelassen hat und eine Wohnung vermietet. Brünn ist für mich eine Hauptstadt mit einfacher Logistik und reichem Sozialkapital, in dem Ihnen mit ein wenig Glück im Leben (sprich schwindende Ambitionen – na und?) Gott sei Dank etwas Zeit für ziellose Spaziergänge, Tratsch und vielleicht auch für die Humor-Erzeugung bleibt – deshalb fragen alle, was man den Brünnern ins Essen tut.

Teilen Sie den Artikel von Zuzana Fuksová und MAKE OBŘANY GREAT AGAIN