Aufgrund der Entscheidung des tschechischen Staatssicherheitsrates im Zusammenhang mit dem Auftreten des Coronavirus COVID-19 können einige Veranstaltungen bis auf weiteres abgesagt werden. Die aktuelle Situation kann auf den Webseiten der einzelnen Veranstalter verfolgt werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Vorherige Folgende
  • Drnovická 2 / Šmejkalova 142

  • Architekt Jiří Kroha

  • Ein freistehendes dreistöckiges Haus

Ein freistehendes dreistöckiges Haus. Im Erdgeschoss war der hauswirtschaftliche Bereich  (Garage, Waschküche, Trockenraum mit Bügelei, Brennstoff- und Lebensmittellager). Den südwestlichen Teil der zweiten Etage nahm ein großes Wohnzimmer mit Wintergarten und Sommerterrasse ein. An den Essbereich des Wohnzimmers schloss sich die Küche mit Speisekammer an, die durch eine Schrank-Trennwand mit verschließbarer Durchreiche abgetrennt war. Im Flur hinter der halbgewendelten Treppe befanden sich ein kleiner Vorraum, das Dienstmädchenzimmer und der Ausgang zur in den Garten führenden Außentreppe. Im dritten Stock gab es drei Schlafzimmer von einer kleinen zentralen Halle abgehend, eine Garderobe mit Ankleide und ein Bad mit WC. Die östliche Ecke bestand aus einem Outdoor-Fitness-Studio, das die Dachterrasse ersetzte.

Bebaute Fläche: 80,75 m2

Nutzfläche: 164,42 m2

Wohnfläche: 72,44 m2

Umbauter Raum: 693,99 m3

Kaufpreis: 205 000 Kronen

Jiří Kroha (1893-1974) Architekt, Stadtplaner, Designer, Maler, Bildhauer, Bühnenbildner, Hochschulpädagoge, Theoretiker und Publizist; Nationalkünstler (1948); Rektor der Technischen Hochschule zu Brünn (1948-1950)

Ausgewählte Werke: Landesgewerbeschule, Mladá Boleslav (1923-1926); Bezirkskrankenkasse, Mladá Boleslav (1924-1926); Umbau des Grandhotels Věnec, Mladá Boleslav (1925-1927); Hauptprojektant der Nordböhmischen Ausstellung (Výstava severních Čech) in Mladá Boleslav (1928); eigenes Haus, Brünn (1928-1931); mit Studenten der Tschechischen Technischen Hochschule zu Brünn realisierte er die Kollagensammlung Soziologisches Fragment des Wohnens (1931-1933); Haus von Josef Patočka, Brünn (1935-1936); Mietshäuser (in Zusammenarbeit mit Vilém Kuba, Josef Polášek, Jaroslav Bureš), Brünn (1946-1948); architektonische Lösung einer Reihe von Ausstellungsprojekten und Großveranstaltungen (Slawische Landwirtschaftsausstellung in Prag, Südböhmische Ausstellung (Výstava jižních Čech) in Soběslav, I. nationale Spartakiade in Prag im Strahov-Stadion, 1947-1955); Neues sozialistisches Städtchen (in Zusammenarbeit mit Ivan Ciporanov), Nová Dubnica in der Slowakei (1952-1956)

Adresse und Kontakt

Drnovická 2 / Šmejkalova 142

Informieren Sie Ihre Freunde über das Haus Nr. 1000!

Auf Facebook teilen